27. August 2014

Bücher gehören in die Schultüte

In den meisten Bundesländern geht jetzt die Ferienzeit zu Ende, in einigen hat die Schule bereits wieder begonnen. Wer in diesem Jahr eingeschult wird, hat sicherlich einen absolut aufregenden neuen Lebensabschnitt vor sich. Der sogenannte Ernst des Lebens beginnt. Traditionsgemäß erhält jeder Schulanfänger eine Schultüte, die mit allerlei Dingen gefüllt ist. In vielen Fällen geben die Eltern neben jede Menge Süßigkeiten noch etwas für die Schule mit hinein, so wie Stifte, Radiergummi und Etuis. Aber es gibt noch etwas, das auf keinen Fall in einer Schultüte fehlen sollte – Bücher.

Diese sind nicht nur toll für die ersten Leseversuche, sondern nehmen den Kindern auch die oft vorhandene Angst vor der Schule. Es gibt einige Bücher, die sich auch mit dem Schulanfang befassen. Da die Kleinen ja zunächst selbst noch nicht lesen können, eignen sich die Bücher auch bestens als Gute-Nacht-Lektüre. Somit versüßt man den Kleinen die ersten Tage in der Schule, die sicherlich eine große Umstellung bedeuten. Hat das Kind dann die ersten Versuche beim Lesen hinter sich, kann es die Bücher auch selbst noch einmal lesen. Hier einmal eine kleine Liste mit Büchern, die gerne den Weg in die Schultüte finden:

Der erste Schultag und andere Abenteuer -  Erhard Dietl

Die Hauptfigur in diesem Buch ist Lothar. In vier Geschichten rund um die Schule zeigt der Autor den kleinen Lothar, der jetzt in die Schule kommt und gespannt ist, was ihn dort erwartet. Wie jeder kleine Junge möchte er gerne zu den Coolen gehören. Dies ist aber nicht immer so einfach. Er fragt sich, wie es wohl so in der Schule sein wird. Wird er Freunde finden? Wer wird zu seinem Geburtstag kommen? Dieses Buch beschreibt in vier Geschichten das Leben eines ganz normalen Jungen, der die Herausforderung Schule so gut es geht annimmt. Es wird kein Bild eines perfekten Schülers gezeichnet. Vielmehr geht es darum, den normalen Alltag darzustellen. Damit kann sich jeder Erstklässler identifizieren, und daher ist dieses Buch auch so erfolgreich.

Der kleine Drache Kokosnuss – Ingo Siegner

Der kleine Drache mit dem lustigen Namen ist heute bei den Kindern bereits ein echter Klassiker. Die Abenteuer des Drachen Kokosnuss sind immer etwas Besonderes. Aus dieser Reihe gibt es unterschiedliche Bücher, von denen sich einige auch mit der Schule befassen. Schließlich müssen auch kleine Drachen in die Schule gehen. Zwar lernen sie dort Dinge, die Menschenkinder nicht lernen, wie das Fliegen, die Probleme in der Schule sind aber gleich. Kokosnuss lebt mit den anderen Drachen auf der Dracheninsel. Gemeinsam mit seiner Freundin Matilda, einem Stachelschwein, erlebt der Drache Kokosnuss aufregende Abenteuer.

Laura kommt in die Schule – Klaus Baumgart / Cornelia Neudert

Viele Kinder lieben das Buch „Lauras Stern“. Und auch Laura wird größer und muss eines Tages in die Schule. Genau von diesem Ereignis handelt das Buch „Laura kommt in die Schule“. Eigentlich freut sich Laura auch schon sehr auf diesen Tag. Wenn da nicht Harry wäre, der Junge von nebenan. Er ist ein Jahr älter als Laura und schon in der Schule. Er erzählt Laura, dass sie die schlimmste Lehrerin bekommen wird, die es auf der ganzen Schule gibt. Laura ist nicht wohl bei dieser Vorstellung. Sie weiß nicht, ob Harry wirklich die Wahrheit sagt.

Was also tun? Ganz einfach, Lauras Stern begleitet sie in die Schule. So kommt es, wie es kommen muss, der Stern hüpft aus Lauras Tasche, und Laura versucht, ihn wieder einzufangen. Dabei stellt sich heraus, dass die Lehrerin ganz anders ist, als Harry erzählt hat.

Es gibt noch viele weitere tolle Kinderbücher zum Schulanfang, dies ist nur eine kleine Auswahl der sehr beliebten Bücher. Mit einem schönen Buch erleichtert man den Kindern die erste Zeit in der Schule sehr.

11. Mai 2011

Die 3 besten Bücher zur alternativen Medizin – Ayurveda, Chinesische Medizin und Homöopathie

Unterstützend zur Schulmedizin kann alternative Medizin zur Heilung vieler Beschwerden einen sinnvollen Beitrag leisten. Inzwischen findet sich im Buchmarkt eine unüberschaubare Auswahl an Büchern zum Thema ‚Alternative Medizin‘. Da ist es hilfreich, die drei besten Bücher aus dieser Reihe zu kennen.

Gesund ohne Pillen (von Simon Singh und Edzard Ernst)
(Gebundene Ausgabe März 2009) – Preis ca. 21,50 EUR

Der Bestseller-Autor Simon Singh sowie der erste Professor der Alternativ-Medizin in Großbritannien, Edzard Ernst, haben dieses Buch nicht geschrieben, um die Alternativmedizin marktschreierisch anzupreisen. Manchmal mit englischem Humor, aber auch ehrlich werden verschiedene Methoden der Naturheilkunde, auch für Laien sehr gut verständlich, vorgestellt. Erwähnt wird auch, welche Naturheilverfahren wirklich helfen und welche sogar eher gefährlich sind. Auch Irrtümer der Alternativmedizin werden in diesem Buch en Detail veranschaulicht. Wissenschaftliche Erkenntnisse gemixt mit einer Prise Witz machen Lust, das Buch mehrmals zu lesen.

Leitfaden Chinesische Medizin (von Claudia Focks)
(Taschenbuch Juli 2010) – Preis ca. 89,00 EUR

Mit über 1.230 Seiten hält man ein vollständiges Werk zur chinesischen Medizin in den Händen. Arzneimitteltherapien sowie Diät-Empfehlungen finden sich umfassend beschrieben in diesem Buch. Sämtliche Möglichkeiten der Akupunktur werden in allen Einzelheiten erläutert und erleichtern dem Leser die Entscheidung, seine Krankheitssymptome mit dieser erfolgreich und langjährig erprobten Behandlungsmethode zu mildern oder vollständig geheilt aus einer Akupunktur-Therapie hervorzugehen. Spricht der Akupunkteur von Perikard 3, Gallenblase 20 oder Niere 3, weiß der Patient nach dem Studium dieser hochwertigen Lektüre genau, was er zu erwarten hat. Mit diesem Werk erhält man auch Zugang und PIN zum Elsevier-Portal, der Homepage des medizinischen Fachverlages.

Homöopathie: Alltagsbeschwerden selbst behandeln (von Sven Sommer)
(Taschenbuch Februar 2010) – Preis ca. 12,99 EUR

Für den Laien gut verständlich hat der Autor auf 256 Seiten 130 Krankheitssymptome und über 100 aufschlussreiche Beschreibungen homöopathischer Mittel gut strukturiert dargestellt. Ein Randregister hilft dem Leser dabei, sich bestens in diesem Homöopathie-Ratgeber zurechtzufinden. Jeder findet schnell und einfach das zu seinen Krankheitssymptomen passende Mittel, ganz ohne Unsicherheitsfaktoren. Die Seriosität dieses Fachbuches spiegelt sich im Werdegang des Autors, Sven Sommer, wider, der sich nach einem Chemiestudium selbst zum Heilpraktiker ausbilden ließ und 5 Jahre eine eigene Praxis führte, um danach an höheren Institutionen zu praktizieren.

6. Mai 2011

Empfehlenswerte Musikliteratur

Sich in der Vielzahl der Bücher über Musik zurechtzufinden, ist nicht einfach. Es gibt jedoch einige anerkannte Standardwerke, die für jeden Musikinteressierten, ob Laie oder Profi, eine gute Informationsbasis bilden.

Für Opernliebhaber
Liebhaber klassischer Opern kommen um das umfassende und dennoch aufs Wesentliche konzentrierte Standardwerk „Harenberg Opernführer“ kaum herum. Zu etwa 500 bekannten und unbekannten Opern aus allen Epochen der Musikgeschichte gibt es dort Informationen zu Handlung, Entstehungsgeschichte, Komponist und Einordnung in die jeweilige Musikepoche.
Etwas preiswerter und weniger umfangreich, aber nicht minder informativ, ist „Reclams Opernführer“. Auch hier gibt es zu jeder der 200 vorgestellten Opern Inhaltsangaben sowie Informationen zum Komponisten und der Entstehungsgeschichte.

Für Konzertliebhaber

Beide Verlage bieten auch Führer für konzertante Werke an.
Im „Harenberg Konzertführer’“ werden über 600 Orchesterwerke und Kompositionen für Soloinstrumente vorgestellt. Neben einer ausführlichen Darstellung des jeweiligen Werkes findet man Kurzbiografien der Komponisten sowie eine umfangreiche Diskografie, in der hörenswerte Interpretationen der Werke auf Schallplatte oder CD empfohlen werden.
Auch „Reclams Konzertführer“ befasst sich mit über 600 Orchesterwerken und ihren Komponisten und gibt zudem einen allgemeinen Überblick über die Musikgeschichte.

Über beliebte Interpreten
Die Wochenzeitung Die Zeit hat mit ihrer 20-bändigen „Klassik-Edition“ eine Reihe auch einzeln erhältlicher Büchlein geschaffen, die von Maria Callas und Herbert von Karajan bis hin zu Nigel Kennedy und Simon Rattle 20 berühmte Interpreten klassischer Musik des 20. Jahrhunderts mit vielen Hintergrundinformationen und Musikbeispielen auf CD vorstellen.

Für Kinder
Auch schon kleine Kinder finden Gefallen an klassischer Musik, wenn man sie spielerisch an das Thema heranführt. Etwa 6-7-jährige Kinder lassen sich von den Büchern des österreichischen Regisseurs und Schauspielers Marko Simsa begeistern, der sich mittlerweile als Musikpädagoge einen Namen gemacht hat. Neben seinen bekannten CDs über klassische Komponisten hat er auch Bilderbücher über die bekanntesten für Kinder geeigneten Musikwerke wie „Der Karneval der Tiere“, „Peter und der Wolf“, „Die Moldau“ oder „Die Zauberflöte“ geschrieben. Den kindgerecht illustrierten Büchern sind CDs mit vielen Musikbeispielen beigefügt.
Von Simsa stammt auch „Tina und das Orchester“, ebenfalls mit CD, in dem für die Altersgruppe bis etwa 7 Jahren die einzelnen Instrumente eines Orchester vorgestellt und erklärt werden.
Dem gleichen Thema für ältere Kinder (etwa 10 – 12 Jahre) nähert sich auf amüsante Weise der renommierte Dirigent Gerhard Albrecht in seinem Buch „Musikinstrumente und wie man sie spielt“. Für diese Altersgruppe ist auch der Band 116 „Musikinstrumente“ der Kindersachbuchreihe „Was ist Was“ zu empfehlen.
Noch ältere Schüler finden im „Schülerduden Musik: Das Fachlexikon von A-Z“ alle Informationen, die sie im anspruchsvollen Musikunterricht oder für Referate im Fach Musik benötigen.

Mit welchen Büchern kann ich mir selbst Französisch beibringen?

Französisch – l’amour, le vin, savoir vivre – eine Sprache für Genießer. Doch was, wenn ich es nicht in der Schule gelernt habe – woher bekomme ich schnell, unkompliziert und unterhaltsam ein Fundament der französischen Sprache?

Ein Selbstlernkurs mit Hilfe eines Buches ist eine einfache, preiswerte Lösung. Wichtig dabei ist vor allem, diszipliniert zu sein: Denn wer zu Hause selbst lernt, der muss sich auch alleine immer wieder aufraffen, etwas zu schaffen. Dafür ist der Stolz um so größer, wenn man merkt, wie man nach und nach die Sprache meistert.

Bei den Angeboten im Buchhandel sollte man der Aussprache wegen immer auf Bücher achten, die eine CD beinhalten oder eine CD zusätzlich anbieten – ganz ohne Zuhören wird es mit dem Sprechen sonst nämlich sehr schwierig.

Hier eine Liste der besten Sprachkurse, die man in jedem Buchladen kaufen kann:

- PONS Power-Sprachkurs Französisch in 4 Wochen. Mit 2 Audio CDs und Pocket Trainer. EUR 17,90
- Langenscheidt Französisch in 30 Tagen: Der kompakte Sprachkurs – leicht, schnell, individuell (mit 2 Audio-CDs). EUR 17,95
- Hueber Komplettkurs Französisch: Anfängerkurs & Aufbaukurs. EUR 14,95
- PONS Lernen & Genießen Französisch: Der etwas andere Sprachkurs für Frankreich-Liebhaber mit Audio-CD, für Anfänger und Wiedereinsteiger. EUR 14,95
- Hueber Französisch ganz leicht. Neu. 3 Text-Audio-CDs + Zweisprachiger Satztrainer auf Audio-CD, m. Übungsbuch u. Begleitheft. EUR 17,95

Mit einem guten Sprachkurs kommt man schon weit. Will man das Gelernte vertiefen, gibt es neben den eigentlichen Sprachkursen Medien und Hilfsmittel, die beim Lernen der Sprache helfen. Hier sind nur einige aufgeführt:

- PONS Verbtabellen PLUS Französisch: Alle Verbformen und wie man sie richtig anwendet. EUR 6,99
- PONS Grammatik Französisch. Kurz und bündig. Einfach, verständlich, übersichtlich. EUR 5,99
- Französisch ganz leicht. Rätsel und Übungen für zwischendurch: 100 spielerische Übungen. Müheloses Wortschatztraining. Bequemes Lernen zwischendurch. EUR 5,00
- Schusselengel Amélie. CD: Für einen sanften Einstieg ins Französisch von Regina Keller. EUR 13,20

Und wer schon ein wenig geübt ist, der kann sich mit entsprechend konzipierten Lern-Krimis belohnen:

- Ilse Arnauld des Lions, Tödliches Rendezvous: Lernziel Französisch Grundwortschatz. Für mittleres Sprachniveau.
- Rosemary Luksch, Mord im Moulin Rouge: Lernziel Französisch Grammatik. Konzipiert für geübte Anfänger.
- Grit Eilhardt, Schüsse in Versailles: Das spannende Sprachtraining. Lernziel Französisch Konversation.
- Gabriele Valerius, Der Wein des Verderbens: Lernziel Französisch Grammatik. Das spannende Sprachtraining.
- Marc Hillefeld, Der Schatz des Sonnenkönigs: Lernziel Französisch Grundwortschatz. Das spannende Sprachtraining.
Alle EUR 6,99

Mit diesen Hilfen heißt es dann im nächsten Frankreich-Urlaub: Allez, on y va!

5. Mai 2011

Die neuesten Topseller

Der oftmals monierte Rückgang der Lesefreundlichkeit zugunsten neuer Medien scheint ein Gerücht zu bleiben, der Absatzmarkt für Literatur und Bücher blüht und hat stets neue Topseller zu verzeichnen. Im Bereich der Hardcover-Erscheinungen bringt das Frühjahr einige erwähnenswerte Neuerscheinungen:

Momentan steht erneut der britische Kriminalautor Simon Beckett an der Spitze der Bestsellerliste, sein neuester Thriller “Verwesung” ist in der deutschen Übersetzung im Februar diesen Jahres erschienen und setzt die beliebte David-Hunter-Reihe fort, die bisher in den Bänden “Die Chemie des Todes”, “Kalte Asche” und “Leichenblässe” erschienen ist.
Ein weiterer bekannter Bestsellerautor sorgt derzeit wieder für Schlagzeilen im Feuilleton und für gute Verkaufszahlen bei den Buchhändlern: Carlos Ruiz Zafón. Der spanische Schriftsteller, aus dessen Feder die beiden Weltbeststeller “Der Schatten des Windes” und “Das Spiel des Engels” stammen, zwei miteinander verwobene Geschichten über den geheimnisvollen Friedhof der vergessenen Bücher, hat auch den Roman “Marina” wiederum in der spanischen Stadt Barcelona angesiedelt. Der in Spanien bereits 1999 erschienene Roman wurde nun erstmals ins Deutsche übersetzt und weiß mit der Zafón eigenen geheimnisvoll-düsteren spannungsreichen Atmosphäre erneut magische Bilder zu evozieren.
“Für Eile fehlt mir die Zeit”, stellt der Berliner Autor und Kabarettist Horst Evers fest und macht in seinem gleichnamigen Lesebändchen ein buntes Alltags-Potpourri zum Thema, das die Tücken und Tiefen des menschlichen Daseins erfrischend und spritzig auslotet.
Vergangene Zeiten beschwört hingegen mit ernsthafter Stimme Hans Fallada, eigentlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen, hervor, dessen letzter Roman in eindrücklichen Tönen ein einzigartiges Panorama des Lebens in der Berliner Nazizeit entwirft. Posthum nun erschienen, beschreibt Fallada die Geschichte eines Berliner Ehepaares und dessen mutigen Widerstand gegen die diktatorische Unterdrückung im Dritten Reich und beruft sich mit dieser Geschichte auf historisch verbürgte authentische Hintergründe.
“Schutzengel” beschwört hingegen der brasilianische Schriftsteller und Bestsellerautor Paulo Coelho in seinem neuesten Buch herauf und beschreibt in gewohnt berührender Manier die Geschichte eines Mannes, der sein Leben verändern und seinen Träumen folgen will.
Auch Taschenbücher erfreuen sich stetiger Beliebtheit, die herausragendsten Neuerscheinungen stellen David Nicholls anrührende Liebesgeschichte “Zwei an einem Tag”, die Geschichte zweier eigentlich füreinander bestimmter Menschen, die zu dieser Erkenntnis erst kommen müssen, wie auch Frank Schätzings “Limit”, eine spannungsgeladene Zukunftsvision und “Das verlorene Symbol”, eine neue packende Geschichte um den Universitätsprofessor Robert Langdon, dar.
Im Bereich der Sachbücher sind ebenfalls Neuerscheinungen zu verzeichnen, Dieter Nuhr erfreut mit spritzigen Tönen, “Der ultimative Ratgeber für alles” widmet sich allen möglichen und unmöglichen Lebenslagen. Dem Thema Leben widmet sich auch der Sohn Helmut Kohls, Walter Kohl, in leiseren und eindringlichen Tönen in seinem neuen Buch “Leben oder gelebt werden”, das er seiner Situation als Sohn des großen Kanzlers gewidmet hat. “Sehnsucht nach Leben” äußert auch Margot Käßmann, die ein eindringliches Werk verfasst hat über die großen Sehnsüchte und Träume, über Liebe, Geborgenheit und Freiheit.
14. April 2011

Die 5 besten Bücher über Geldanlage

Geldanlagen sollen dazu verhelfen, bereits vorhandenes Geld zu vermehren. Die Möglichkeiten sind mit Wertpapieren, Edelmetallen, Rohstoffen und Ähnlichem mehr auch breit gefächert. Doch eignet sich nicht jedes dieser Investments für jeden Anleger. Insbesondere ist einiges Vorwissen gefragt, wenn investiert werden soll. Neben den Börsennachrichten sollten daher gute Bücher über Geldanlagen gelesen.

Auf Platz 5 sind hierbei Niels Nauhauser und Werner Bareis zu nennen. Ihr “Lexikon der Finanzirrtümer” umreißt kurz die wesentlichen Begriffe des Geldmarktes und erläutert sie auch für den Laien verständlich. Im Vordergrund steht dabei die Vermittlung von Börsenwissen und hilfreichen Ratschlägen für jedermann. Dadurch sollen Fehler auf dem Anlagemarkt vermieden werden, die erst den Grund für den Zusammenbruch der Finanzmärkte darstellten. Die Lektüre eignet sich daher besonders für Neueinsteiger.

Stephan Meißners Buch “Vermögensaufbau und Finanzplanung leicht gemacht” belegt Platz 4 dieser Liste. Der studierte Betriebswirt gibt einen Einblick in die Grundlagen der Kapitalmärkte. Auch er greift einzelne Begriffe und Themen heraus und beleuchtet sie verständlich. Dazu gibt er stets Ansatzpunkte für Diskussionen, aus denen der Leser seine eigenen Ansichten zu Geldanlagen hinterfragen kann. Allerdings wird hier lediglich theoretisches Grundwissen vermittelt. Konkrete Tipps vermeidet der Autor durchgängig.

André Kostolany ist es eigentlich wert, dass alle seine Werke hier genannt werden. Doch eines sticht dabei besonders heraus: Platz 3 geht daher an das “Börsenseminar”. In bekannt wortgewandter und pointierter Schreibweise lässt der Autor den Leser an seinem geballten Wissen teilhaben. Und das füllt nicht nur ein Lebenswerk, sondern gehört auch zu jeder Börsenlektüre dazu. Wer Kostolany versteht, kann die Finanzmärkte begreifen – und damit erfolgreich für sich nutzen.

Auch Warren Buffett hat viele äußerst hilfreiche Bücher für die Anleger geschrieben. Auf Platz 2 der Liste rangieren jedoch vor allem seine “Essays”. Buffett wandte sich in den Jahren 1977 bis 2003 mit einigen Hundert Briefen an seine Aktionäre. Diese wurden von Lawrence A. Cunningham gesammelt, thematisch strukturiert aufbereitet und herausgegeben. Der Leser erhält dabei einen atemberaubenden Einblick in die Sichtweisen eines der größten Investorengenies aller Zeiten. Seine Weisheiten sind eine Pflichtlektüre für jeden Anleger.

Platz 1 der Liste geht folglich an Benjamin Graham, der als Lehrer und treibender Geist von Waren Buffett gilt. Sein 1949 veröffentlichtes Werk “Intelligent investieren” befasst sich mit dem Thema, das für alle Investoren am wichtigsten ist: Das Erkennen von Werten. Nicht die Preise machen etwas billig oder teuer, sondern der eigentliche Wert dahinter ist entscheidend. Nur wer diese Lehre begreift, kann am Anlagemarkt erfolgreich sein.

Die 5 lesenswertesten Thriller

Stephen King kann unbestritten als Meister des Thrillers und des Horrors angesehen werden. Mit fast 70 Büchern hat der amerikanische Autor ein beachtliches Werk geschaffen. “Menschenjagd” heißt Kings aktuellstes Buch. Der Roman spielt in der Zukunft. Hier ist die Demokratie längst abgeschafft und makabre Spielshows finden im Fernsehen statt. Ein arbeitsloser Familienvater entschließt sich, bei einer dieser unmenschlichen Sendungen mitzumachen. Er möchte mit dem Gewinn seiner schwerkranken Tochter helfen. Doch dann geht nichts mehr seinen Gang.

Der Engländer Simon Beckett beschreibt in “Die Chemie des Todes” den ehemaligen Rechtsmediziner David Hunter, der sich aufs Land zurückgezogen hat. Die Ruhe endet jäh, als spielende Kinder eine Frauenleiche entdecken. An der Leiche ist ein Paar Schwanenflügel angesteckt. Bald darauf verschwindet eine zweite junge Frau. Eine wahre Hexenjagd in dem kleinen englischen Dorf beginnt. Und David Hunter ist mittendrin.

Nichts für schwache Nerven ist “Die Chirurgin” von Tess Gerritsen. Am Anfang steht die brutale Vergewaltigung einer Ärztin. Catherine Cordell erschießt den Täter. Doch die Geschehnisse verfolgen sie auch Jahre später noch. Plötzlich beginnt wieder eine Reihe von brutalen Übergriffen. Diese Verbrechen ähneln dem damaligen Vorfall auf erschreckende Art und Weise.
Die Schrifstellerin Tess Gerritsen hat einst selbst den Beruf einer Ärztin aufgegeben. Mit ihrem medizinischen Fachwissen würzt Gerritsen ihre Thriller hervorragend.

Auch zwei deutsche Autoren stehen ihren amerikanischen und englischen Kollegen in keinster Weise nach.
So beschreibt Nele Neuhaus in “Schneewittchen muss sterben” das kleine Örtchen Sulzbach im Taunus. Hier wird an einem verregneten Abend eine Frau von einer Brücke gestoßen. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein leiten die Ermittlungen. Dabei kommen sie um die Vergangenheit nicht herum. Einst verschwanden in dem Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein mutmaßlicher Täter wurde damals überführt und kam ins Gefängnis. Inzwischen kehrte er in seine Heimatstadt zurück. Plötzlich verschwindet erneut ein Mädchen. Eine wilde Jagd nach dem vermeintlichen Täter beginnt.

Andreas Winkelmann wird als der neue Star am Psychothriller-Himmel beschrieben. In “Blinder Instinkt” rührt er an den düstersten Ecken der menschlichen Seele.
Es ist Sommer und auf einer Schaukel sitzt ein Mädchen. Das Kind ist blind. Es sieht keine Farben, keine Blumen. Es sieht auch nicht, dass sich ihm jemand nähert. Aber das Kind spürt das Böse in seiner Nähe. Doch es ist ihm hilflos ausgeliefert.
Kommissarin Franziska Gottlob wird einige Jahre später zu einem ähnlichen Fall gerufen. Wieder ist ein Mädchen verschwunden. Wieder ist es blind. Und wieder scheint es keine Spuren zu geben.

14. Dezember 2010

Buchtipps für Kinder zwischen 10 und 12 Jahren

Buchtipps für Kinder zwischen 10 und 12 Jahren Kinder lieben Bücher, und mit etwa 10 bis 12 Jahren fangen sie an, sie zu verschlingen. Das Lesen macht keine Schwierigkeiten mehr. Die dicksten Wälzer schmelzen dahin – wenn sie spannend genug sind. Bücher bieten Erklärungen für die Welt der Erwachsenen und bisweilen auch Fluchtmöglichkeiten aus dem Alltag.

Wer ein Buch verschenken will und befürchtet, dass es im Zielbücherregal bereits vorhanden ist, ist mit Neuerscheinungen auf der sicheren Seite. Beispiele sind Hundewinter von K.A. Nuzum aus dem Carlsen Verlag oder die drei Bände Legende der Wächter von Kathryn Lasky aus dem Ravensburger Verlag. Insgesamt bietet die Palette der Neuerscheinungen 2010 für die Altersklasse der Zehn- bis Zwölfjährigen allerhand Elfenhaftes, Mysteriöses und Magisches. Das Vertraute im verfremdeten Erscheinungsbild wird von der jungen Leserschaft dankbar aufgenommen. Der Schwerpunkt liegt auf der Suche nach den Zusammenhängen in der Welt der Erwachsenen, von der man so manches, aber doch noch nicht alles, begreift. In diesem Kontext stoßen auch erste bewusste Begegnungen mit dem Tod auf großes Interesse, ein Thema, über das in Familie und Bekanntenkreis nur selten wirklich offen gesprochen wird.

Natürlich bieten neben der neueren und neuesten Literatur auch viele Klassiker wunderschöne Inhalte. Mit den Chroniken von Narnia sind wir im Fantasy-Bereich, was zeigt, dass Kinder zu allen Zeiten Reisen in fantastische Welten gemacht haben. Die Chroniken wurden bereits in den 40er und 50er Jahren von C. S. Lewis erdacht, sind aber brandaktuell in den Kinos.

Keine Leseempfehlung im Bereich Kinder- und Jugendliteratur kommt an der großen Geschichtenerfinderin Astrid Lindgren vorbei. Für die Altersklasse der 10- bis 12-Jährigen ist ihre traurige und zugleich hoffnungsstiftende Erzählung über Die Brüder Löwenherz zu nennen.

Leichten Schrittes gehen wir noch weiter auf der Zeitskala und bleiben trotzdem ganz aktuell. Die Abenteuer des Tom Sawyer, 1876 von Mark Twain erdacht, sollte man im kommenden Jahr unbedingt wieder zur Hand nehmen, sozusagen als Vorbereitung auf den Kinofilm, der Ende 2011 anlaufen wird. Heike Makatsch spielt darin eine der Hauptrollen. Eine persönliche Empfehlung Mark Twains ist das Buch Anne of Green Gables. Es ist der Auftakt der bis heute überaus erfolgreichen achtbändigen Reihe der kanadischen Autorin Lucy M. Montgomery. Für Mark Twain war Anne „das liebenswerteste Kind in der Literatur seit der unsterblichen Alice“. Wobei mit Alice im Wunderland von Lewis Carroll gleich ein weiterer Buchtipp geliefert wird.

Figuren aus Geschichten begleiten uns auf dem schwierigen Weg in die geistige Unabhängigkeit. Sie werden Freunde und wir finden uns in ihnen wieder. Kinder sollten so viel lesen wie möglich. Nur so kann sich ein eigener Buchgeschmack herausbilden.
Buchtipps